Logo der Universität Wien

Die Zeitschrift

Wissenschaftlichkeit, Methodenvielfalt und eine grundsätzliche thematische Offenheit, die über den österreichischen Raum hinausgeht und sich zunehmend an internationalen Themen und Standards orientiert, sind ihre Charakteristika.

Beiträge zur Politik-, Wirtschafts-, Sozial-, Frauen-, und Geschlechter-, Ideen- und Kulturgeschichte sprechen für ihre inhaltliche Vielfalt. Sie will nicht nur auf die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts beschränkt sein, sondern auch jüngere und gegenwartsorientierte Fragestellungen behandeln sowie aktuelle Trends und kontroverse Themen berücksichtigen. Empirisch gehaltene Spezialstudien, theorieorientierte, längsschnittartig-bilanzierende Beiträge sowie wissenschaftlich-kontroverse Ansätze sind willkommen. Regelmäßige Besprechungen neuerer Literatur gehören zu ihrem Standard. „zeitgeschichte“ versteht sich auch als Chance für den wissenschaftlichen Nachwuchs. „zeitgeschichte“ will sich neben dem engeren Fachkollegenkreis auch Erwachsenenbilder/innen und Lehrer/innen wenden, weshalb interessante wie aktuelle Themenschwerpunkt angeboten werden.

 

 

The journal "zeitgeschichte"

The journal "zeitgeschichte" is characterised by its high scholarly standards, its methodological diversity and its deliberate thematic openness, which is not confined to Austria but takes its cues more and more from international themes and standards.

Its contributions to the political and economic history, to social history, feminist and gender history and to the histories of ideas and culture document its catholicity in terms of content. The journal refuses to restrict itself to the first half of the twentieth century, including as it does more recent issues that have a direct bearing on the present, topical trends and controversial themes. Empirical studies of particular topics, theory-oriented, diachronic assessments and contributions to scientific controversies are welcome. Recent publications will be reviewed on a regular basis. zeitgeschichte also has a role to play as a platform for up-and-coming young historians. In addition to its target group of professional historians, zeitgeschichte aims to recruit readers from among teachers in continuing education and in schools and will be offering them thematic clusters of topical issues.

Verein zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Zeitgeschichte
c/o Institut für Zeitgeschichte
Universität Wien

Spitalgasse 2-4, Hof 1
1090 Wien

T: +43-1-4277-412 05
F: +43-1-4277-412 99
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0